Stellungnahme der SPD zum Haushalt 2020

Zahlen

Die Transferleistungen der Gemeinde Altbach, vor allem FAG-Abgabe und Kreisumlage, steigen wegen des guten 2018er-Ergebnisses von 2019 auf 2020 um 1.294.100 € auf  nunmehr 7.885.300 € - das ist fast derselbe Betrag, den Altbach über Steuern einnimmt

(8.013.800 €)!! Zum Glück werden diese Transferleistungen nach dem 2019 gesunkenen Steuerergebnis in den kommenden Jahren wieder zurückgehen, wie die mittelfristige Finanzplanung ausweist. Für 2021 dürften es etwa 975.900 € weniger werden. Bei etwa 

gleichbleibenden ordentlichen Erträgen – die Planung nimmt vorsichtshalber keine Steigerungen an, da Gebühren und Entgelte kaum weiter erhöht werden können – kann ab 2021 wieder ein, wenn auch geringes, positives Ergebnis des Ergebnishaushalts erwartet werden.

 

Zudem besteht Aussicht, wie 2017 auch aus dem Jahresergebnis von 2018, dessen Abrechnung noch nicht vorliegt, die Rücklagen zu stärken. 2017 konnten der Rücklage immerhin rund 2 Mio € zugeführt werden. Ende 2020 soll nach den z.Zt. vorliegenden Zahlen eine Rücklage von 4.429.000 € bestehen. Dass Rücklagen und Guthaben nunmehr den Etat der Gemeinde zusätzlich belasten durch „Verwahrentgelte“ der Banken war zwar absehbar, ist aber bitter. Kreative Lösungen sind gefragt. Die Beteiligung der Gemeinde an „Netze BW Ein Unternehmen der EnBW"  zählt zu diesen kreativen Lösungen.

 

Die Pro-Kopf-Verschuldung wird 2020 von rd. 719 € auf 698 € sinken bei einem Durchschnitt der baden-württembergischen Gemeinden (mit Eigenbetrieben) von 1.615 € (ohne Eigenbetriebe 436 €).

 

Damit bleibt der Haushalt 2020 problematisch und bietet, wie eingangs gesagt, nur wenige Gestaltungsmöglichkeiten. Dennoch besteht bei realistischer und unvoreingenommener Betrachtung auch kein Anlass, unsere Situation nur düster und in Moll zusehen. Die kommenden Pflichtaufgaben können geleistet werden, so die beginnende Tilgung der Kredite für den Rathausbau mit 170.000 € pro Jahr. Zum neuen Rathaus sollte in absehbarer Zeit eine Bilanz des Energieverbrauchs im Sinne des Klima- und Umweltschutzes und der Erfahrungen im Arbeitsablauf vorgelegt werden. Auch den steigenden Kosten der Kleinkindbetreuung in Krippen und Kindergärten wird die Gemeinde gewachsen sein. Hier wird auch eine Rolle spielen, ob sich die Kirchen, deren finanzieller Anteil nur noch bei ca. 3 % der Gesamtkosten liegt, ganz aus der Trägerschaft zurückziehen, wie von BM Funk in seiner Haushaltsrede angedeutet. Noch nicht dieses Jahr aber im nächsten Jahr kommen hier weitere Kosten auf die Gemeinde zu, bedingt durch steigende Kinderzahlen, die die Einrichtung weiterer Kindergartengruppen erfordern, damit nicht nur der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz von Altbach erfüllt werden kann sondern auch der Anspruch auf eine qualitativ gute Betreuung der Altbacher Kinder.

Jetzt Mitglied werden

News

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

24.11.2022 00:18 Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz
„WIR HALTEN UNSER LAND ZUSAMMEN“ „Diese Bundesregierung redet nicht nur, sondern handelt“ – bei Entlastungen, Reformen, der Energie- und Sicherheitspolitik. Bundeskanzler Scholz hat in der Haushaltsdebatte eine Bilanz der Regierungspolitik der vergangenen Monate gezogen. Deutschland habe die Krise im Griff. Am Anfang der Regierung habe das gemeinsame Bekenntnis von SPD, Grünen und FDP zum Fortschritt,… Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz weiterlesen

Ein Service von websozis.info