Kohleausstieg - Bedeutung für Altbach?

Veröffentlicht am 30.01.2019 in Aktuelles

Kohleausstieg 2038

Spätestens 2038 soll das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland vom Netz gehen. Die Kohleländer sollen über 20 Jahre vom Bund 40 Milliarden Euro bekommen. Daraus ergeben sich einige Fragen für uns hier in der Region. 

  • Wie genau betrifft das die Kohlekraftwerke der EnBW in Altbach?
  • Welche Konsequenzen hat das für die Kraftwerke in Altbach/Deizisau?
    • Gibt es dazu einen Zeitplan?
    • Was passiert mit den Kraftwerksmitarbeitern? 
    • In welchem Zeitrahmen und in welchem Format werden die Standortgemeinden informiert? Wie informieren wir die Mitbürgerinnen und Mitbürger?
    • Wie sieht die Förderung der Region aus? Wie können wir uns als Gemeinde einbringen?
  • Welche Schritte hat die Verwaltung nach Bekanntgabe bisher unternommen?
  • Was bedeutet das für die Standortentwicklung im Gewerbegebiet in 5, 10, 15 und 20 Jahren?
  • Wie wird die Fernwärmeversorgung sichergestellt?

Randbemerkungen

Der Atomausstieg wird 2022 abgeschlossen sein und der Kohleausstieg bis 2038 verwirklicht werden, gegeben falls auch früher. Deutschland nutzt neben Erdgas, dann nur noch erneuerbare Energien (und den Atomstrom aus Frankreich). Das hat schon eine gewisse Signalwirkung für die Klimawandelwegredner in anderen Industrienationen, Deutschland ist ja immerhin die fünftgrößte Industrienation der Welt.

Die Energieversorgung muss unabhängig von Sonne und Wind jederzeit sichergestellt sein. Die großen Stromspeicher, welche die Kohlekommission dazu unter anderem vorsieht, sind derzeit weit und breit nicht in Sicht.

Die Politiker möchten Zuschüsse für bezahlbare Strompreise in Aussicht stellen - klar es sind ja immer wieder Wahlen - ist für den privaten Verbraucher nur bedingt eine positive Aussicht. Bisher gab es für Bürger nie Entlastung, wenn nicht irgendwo anders wieder Geld geholt wird. Das beste Beispiel ist für mich der Soli. Steuern werden immer nur eingeführt und wenn sie dann wieder abgeschafft werden sollen, werden sie umbenannt.

Und was sagt die ENBW?

Der Energiekonzern EnBW will mit dem Schutz von besonders wichtiger und zugleich anfälliger Infrastruktur künftig Geld verdienen. Es gehe etwa um Telefonnetze, Verkehrswege oder Sicherheit im öffentlichen Raum, sagte Vorstandschef Frank Mastiaux der Deutschen Presse-Agentur. Bei den Überlegungen zur Entwicklung des Unternehmens über 2020 hinaus konzentriere man sich auf das, was man besonders gut könne: «Unsere Fähigkeit und Stärke ist, komplexe und systemkritische Infrastruktur zuverlässig zu betreiben, im Sinne von Sicherheit und Verfügbarkeit, auch über das Thema Energie hinaus. (https://bnn.de/nachrichten/suedwestecho/enbw-will-geld-mit-schutz-von-infrastruktur-verdienen)

Dr. Achim Weber

 
Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

04.05.2019, 09:00 Uhr - 11:30 Uhr 53. Warentauschtag

20.07.2019, 09:00 Uhr - 11:30 Uhr 19. Büchertauschtag

14.09.2019, 09:00 Uhr - 11:30 Uhr 54. Warentauschtag

News

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

14.04.2019 18:07 Briefwahl zur Europawahl 2019
Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen – überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark

14.04.2019 18:06 Das Datenschutzrecht gilt auch für Amazon
Nach den sich fortsetzenden Datenskandalen bei Facebook werden nun auch massive Datenschutzverstöße bei Amazon bekannt. Medienberichten zufolge wertet Amazon jeden Tag Tausende von Echo aufgezeichnete Gespräche aus und transkribiert diese. Die betroffenen Nutzerinnen und Nutzer werden darüber nicht informiert. “Mit der lapidaren Feststellung ‚Um das Kundenerlebnis zu verbessern‘ begründet Amazon diese Datenverarbeitung. Dabei gibt es

Ein Service von websozis.info