Kohleausstieg - Bedeutung für Altbach?

Veröffentlicht am 30.01.2019 in Aktuelles

Kohleausstieg 2038

Spätestens 2038 soll das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland vom Netz gehen. Die Kohleländer sollen über 20 Jahre vom Bund 40 Milliarden Euro bekommen. Daraus ergeben sich einige Fragen für uns hier in der Region. 

  • Wie genau betrifft das die Kohlekraftwerke der EnBW in Altbach?
  • Welche Konsequenzen hat das für die Kraftwerke in Altbach/Deizisau?
    • Gibt es dazu einen Zeitplan?
    • Was passiert mit den Kraftwerksmitarbeitern? 
    • In welchem Zeitrahmen und in welchem Format werden die Standortgemeinden informiert? Wie informieren wir die Mitbürgerinnen und Mitbürger?
    • Wie sieht die Förderung der Region aus? Wie können wir uns als Gemeinde einbringen?
  • Welche Schritte hat die Verwaltung nach Bekanntgabe bisher unternommen?
  • Was bedeutet das für die Standortentwicklung im Gewerbegebiet in 5, 10, 15 und 20 Jahren?
  • Wie wird die Fernwärmeversorgung sichergestellt?

Randbemerkungen

Der Atomausstieg wird 2022 abgeschlossen sein und der Kohleausstieg bis 2038 verwirklicht werden, gegeben falls auch früher. Deutschland nutzt neben Erdgas, dann nur noch erneuerbare Energien (und den Atomstrom aus Frankreich). Das hat schon eine gewisse Signalwirkung für die Klimawandelwegredner in anderen Industrienationen, Deutschland ist ja immerhin die fünftgrößte Industrienation der Welt.

Die Energieversorgung muss unabhängig von Sonne und Wind jederzeit sichergestellt sein. Die großen Stromspeicher, welche die Kohlekommission dazu unter anderem vorsieht, sind derzeit weit und breit nicht in Sicht.

Die Politiker möchten Zuschüsse für bezahlbare Strompreise in Aussicht stellen - klar es sind ja immer wieder Wahlen - ist für den privaten Verbraucher nur bedingt eine positive Aussicht. Bisher gab es für Bürger nie Entlastung, wenn nicht irgendwo anders wieder Geld geholt wird. Das beste Beispiel ist für mich der Soli. Steuern werden immer nur eingeführt und wenn sie dann wieder abgeschafft werden sollen, werden sie umbenannt.

Und was sagt die ENBW?

Der Energiekonzern EnBW will mit dem Schutz von besonders wichtiger und zugleich anfälliger Infrastruktur künftig Geld verdienen. Es gehe etwa um Telefonnetze, Verkehrswege oder Sicherheit im öffentlichen Raum, sagte Vorstandschef Frank Mastiaux der Deutschen Presse-Agentur. Bei den Überlegungen zur Entwicklung des Unternehmens über 2020 hinaus konzentriere man sich auf das, was man besonders gut könne: «Unsere Fähigkeit und Stärke ist, komplexe und systemkritische Infrastruktur zuverlässig zu betreiben, im Sinne von Sicherheit und Verfügbarkeit, auch über das Thema Energie hinaus. (https://bnn.de/nachrichten/suedwestecho/enbw-will-geld-mit-schutz-von-infrastruktur-verdienen)

Dr. Achim Weber

 
Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

07.12.2019, 11:00 Uhr - 19:00 Uhr Weihnachtsmarkt

10.01.2020, 18:00 Uhr - 22:00 Uhr Neujahrswanderung des OV Altbach
Treffpunkt 18:00 "Nordbahnhof" Altbach

News

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

28.11.2019 16:26 Europäisches Parlament wählt EU-Kommission
„Wir freuen uns darauf, dass sie die sozialdemokratischen Pläne umsetzt“ Das Europäische Parlament hat die EU-Kommission am Mittwoch, 27. November 2019, mit 461 Stimmen gewählt – es gab 157 Gegenstimmen und 89 Enthaltungen. Dazu Jens Geier, Vorsitzender der SPD-Europaabgeordneten:  „Dem Kommissionskollegium um Ursula von der Leyen wurde das Vertrauen des EU-Parlaments ausgesprochen – nun müssen

Ein Service von websozis.info