Ade Else Barth

Veröffentlicht am 28.04.2021 in Aktuelles

Am 14. April ist unsere Alt-Gemeinderätin Else Barth gestorben. Sie konnte bis zuletzt daheim im Kreis ihrer Angehörigen sein. Diesen gilt unser Beileid, mit ihnen trauern wir um einen auch uns vielfach verbundenen Menschen. Wir nehmen Abschied von einer Frau, die es nicht in den Vordergrund drängte, die aber fleißig und treu viele Jahre in der Altbacher Kommunalpolitik gewirkt hat. Unseren Dank heute noch einmal öffentlich auszusprechen, ist uns Verpflichtung, vor allem aber ein den Jahren fruchtbarer Zusammenarbeit entspringendes Anliegen.

Else Barth  wurde 1980 zum ersten Mal in den Altbacher Gemeinderat gewählt und vier weitere Male mit hohen und höchsten Stimmenzahlen bestätigt. Als sie 2004 nach 24 Jahren zugunsten Jüngerer auf eine weitere Kandidatur verzichtete, erhielt sie verdientermaßen die Ehrennadel des Gemeindetages Baden-Württemberg. Es waren 24 Jahre, in denen sie bescheiden und zurückhaltend, wie es ihre Art war, durch ihre Kenntnis des Dorfes und seiner Menschen sich vieler „kleiner“ Sorgen, die für die Betroffenen oft große Sorgen sind, annehmen konnte.  Ihre Verbundenheit mit Altbach war auch die Grundlage für guten Rat innerhalb unserer Fraktion. Sie kannte das Dorf, viele seiner  Menschen und deren Beziehungen untereinander. Ganz besonders sah sie sich gefordert, als der Bau einer Müllverbrennungsanlage in Esslingen-Sirnau drohte. Aus dem erfolgreichen Kampf dagegen ging der Altbacher Warentauschtag hervor, erstmals im Jahr 1992.  Sie organisierte ihn von Anfang an und noch viele Jahre im kommunalpolitischen „Ruhestand“, bis ihre Kräfte nachließen und Wolfgang Sperling die Organisation übernahm. Ohne die so vieles blockierende Pandemie wäre das, was Else Barth begonnen hat, jetzt im 29. Jahr angekommen.

Wenige Zeilen können kaum zeigen, wie angenehm der Umgang mit Else Barth dank  ihrer beständigen Freundlichkeit, ihrer Zuverlässigkeit, ihrer Zurückhaltung und zugleich Zugewandtheit war. So werden wir sie - wie gewiss auch viele Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde – dankbar in Erinnerung behalten

Für Ortsverein und Fraktion der SPD Altbach

Dr. Hans-Dieter Reeker

 
Jetzt Mitglied werden

News

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info