Jahresrückblick 2018

Im Schatten der Kredite

Das schrieben wir 2017 über den gesamten Jahresrückblick. Dieser Schatten hat uns auch 2018 verfolgt, wenn auch die Dramatik, die der Gewerbesteuerausfall unseres größten Zahlers ausgelöst hat, ein wenig an Intensität verloren hat. Immerhin gingen inzwischen wieder Vorauszahlungen von dieser Seite ein, von denen wir hoffen, dass sie auch bei der Gemeinde verbleiben. Der Finanzzwischenbericht vom September 2018 weist bei der Gewerbesteuer ein Plus von 1,3 Mio € aus und für 2017 statt 0 Euro 735.000 (!); Vorbehalt:  s. o.! Jedenfalls war 2018 keine weitere Kreditaufnahme nötig. Zwar werden mit den Steuereinnahmen auch unsere Transferzahlungen wie Kreis- und Regionalumlage steigen. Doch eine andere Entwicklung lässt hoffen: Aller Voraussicht nach wird am 19. Dezember das Baugebiet Losburg fertig erschlossen übergeben, erste Baugesuche liegen vor, und damit hat der Zuzug neuer Bürger – und Steuerzahler! – begonnen. Auch der Bebauungsplan Ghai III liegt in der Endfassung vor. „Ghai III“? Das ist das frühere Decoma bzw. Pebra-Gelände, für das sich ein vielversprechender Investor gefunden hat. Werden seine Pläne zur Revitalisierung dieses Standorts verwirklicht, darf sich Altbach auf weitere Arbeitsplätze und später auf Gewerbesteuer freuen.

Es bleibt aber vorerst bei der Aussage der Gemeindeprüfungsanstalt: Altbach muss seine Pflichtaufgaben schultern und hat vorerst nur wenig Geld für darüber hinausgehende Investitionen. Also muss das Gerätehaus der Feuerwehr noch warten. Es ist aus unserer Sicht das nächste größere Projekt in unserer Gemeinde. Auch wurde die empfohlene Steigerung der Einnahmen fortgesetzt durch neue Friedhofsgebühren, die nominell 80% der Kosten decken sollen, aber u. E. auch bei 90% landen könnten. Klar, dass man das nicht so gern liest, genauso wenig wie die Neufestsetzung der Kosten für Ganztagesbetreuung undEssen in der Schule. Aber der Gemeinderat sieht auch immer den Vergleich mit anderen Gemeinden, und da steht Altbach weiterhin nicht schlecht da. Selbst nach den Kreditaufnahmen liegt der Schuldenstand noch unter dem Mittel aller baden-württembergischen Gemeinden. Aus Dunkelrot wurde Hellrot...

Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

20.07.2019, 09:00 Uhr - 11:30 Uhr 19. Büchertauschtag
 

28.08.2019, 07:30 Uhr - 19:00 Uhr 100 Jahre Friedrich Ebert Reichspräsident - Tagesausflug nach Heidelberg
   

14.09.2019, 09:00 Uhr - 11:30 Uhr 54. Warentauschtag

News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info