Unsere Kandidatinnen und Kandidaten


Andrea Barth

Andrea Barth

Familienrichterin am Amtsgericht

Jahrgang 1970

"Ich bringe mein soziales Engagement
und meine fachliche Kompetenz als Bankkauffrau und Juristin ein."

 


Dr. Achim Weber

Dr. Achim Weber

Diplom-Chemiker

Jahrgang 1969

"Eine gesunde Ortsentwicklung und Verbesserung der Infrastruktur stehen bei mir im Fokus."

 


Wilfried Schieche

Wilfried Schieche

Stadthauptbrandmeister

Jahrgang 1967

"Ehrenamt stärken, Vereine fördern –
als Mitglied im Turnverein Altbach und der Feuerwehr weiß ich, warum!"

 


Wolfgang Sperling

Wolfgang Sperling

Staatl. gepr. Elektrotechniker

Jahrgang 1951

Zukunftsweisende digitale Infrastruktur -
für unsere Bürger*innen die Chance, bei Gesundheit,
Verwaltung und Mobilität dran zu bleiben!

 


Isabel Mages

Isabel Mages

Betriebswirtin

Jahrgang 1985

"Ich setze mich für eine ganzheitliche Ortsentwicklung
unter Berücksichtigung von Bürgerbeteiligung ein."

 


Jochen Beutel

Jochen Beutel

Selbstständiger Handwerker

Jahrgang 1967

Infrastruktur im Ort nachhaltig verbessern mit sparsamer Mittelverwendung.

 


Peter Ramlow

Peter Ramlow

Technischer Redakteur und Künstler

Jahrgang 1979

"Für mehr Offenheit, Toleranz und Bürgernähe,
dafür stehe ich und setze ich mich ein."

 


Stefanie Gröger

Stefanie Gröger

Associate Director LBBW

Jahrgang 1978

Optimierung des ÖPNV
Ich bin ehrenamtlich engagiert in der
Endometriose- Selbsthilfegruppe 

und im DAV.

 


Salwa Achahboun

Salwa Achahboun

Lehramtsstudentin für Gymnasien

Jahrgang 1997

"Mir ist es wichtig, dass Kommunalpolitik auch für junge Menschen greifbar ist .
Dafür setze ich mich ein."

 


David Märtens

David Märtens

Landschaftsarchitekt

Jahrgang 1980

 

Naherholung für uns alle wiederentdecken.
Attraktive und sichere Spielplätze für unsere Kinder gestalten.

 


Ute Schlenker

Ute Schlenker

Gymnasiallehrerin

Jahrgang 1967

"Ich möchte mich einsetzen für Integration
durch gute Bildungsmöglichkeiten und kulturelle Angebote vor Ort."

 


Jürgen Ruckstädter

Jürgen Ruckstädter

Abteilungsleiter Fr. Ebert-Schule

Jahrgang 1972

Digitalisierung als Chance für mehr Bürgerbeteiligung/-nähe
zur Entscheidungsfindung in Altbach nutzen.

 


Eva Kalmbach

Eva Kalmbach

Erzieherin

Jahrgang 1972

"Jugend stärken.
Stärken stärken.
Kinder und Jugend im Ort zu fördern,
das ist mir wichtig."

 


Melanie Hennefarth

Melanie Hennefarth

Wirtschaftsfachwirtin (IHK )

Jahrgang 1984

Verkehrssituation nachhaltig verbessern
und im Gewerbegebiet Arbeitsplätze schaffen.

 


Magdalena Keltsch

Magdalena Keltsch

Integrationsmanagerin

Jahrgang 1989

"Mir liegt ein buntes und friedliches Miteinander am Herzen.
Das möchte ich im AK Asyl und im Gemeinderat umsetzen."

 


Clara Flörchinger

Clara Flörchinger

Gymnasiallehrerin

Jahrgang 1984

"Mein Hauptanliegen ist es , Vereine zu fördern
und ehrenamtliche Arbeit zu stärken."

 


Konstantinos Chiou

Konstantinos Chiou

Zerspanungsmechaniker

Jahrgang 1970

"Vereinsarbeit stärken. Jugend fördern.
Unsere Kinder sind unsere Zukunft,
deshalb engagiere ich mich für die Jugendarbeit! 

Dafür kandidiere ich."

 


Grete Reeker

Gretel Reeker

Lehrerin GHS i.R.

Jahrgang 1943

Offen und aktiv
für soziale Belange, engagiert im
EineWelt Laden,
im Arbeitskreis Asyl
und in außerschulischem Unterricht.

 
Jetzt Mitglied werden

Termine

Alle Termine öffnen.

20.07.2019, 09:00 Uhr - 11:30 Uhr 19. Büchertauschtag
 

28.08.2019, 07:30 Uhr - 19:00 Uhr 100 Jahre Friedrich Ebert Reichspräsident - Tagesausflug nach Heidelberg
   

14.09.2019, 09:00 Uhr - 11:30 Uhr 54. Warentauschtag

News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info