Jahresrückblick 2020

Aus dem Gemeinderat

Am Himmel über Altbach ist es viel ruhiger geworden. Endlich! Aber um welchen Preis? Ein bösartiges Virus hält Land und Welt in Atem mit den allseits spürbaren Folgen: vordem undenkbare Einschränkungen im öffentlichen und privaten Leben, Gefährdung und Verlust von Arbeit und Brot, das Risiko schwerer und lebensbedrohender Erkrankungen. In dieser Situation den Schutz des Lebens an die Spitze aller Maßnahmen zu stellen, zeichnet Deutschland und seine Regierung vor manchen anderen Ländern aus. Wir halten dieses verantwortungsvolle Handeln für richtig und angemessen, wohl wissend, dass den Menschen materiell, vor allem aber emotional viel abverlangt wird. Das zu kritisieren entspricht unserem Demokratieverständnis, nicht aber ein Auftreten in der Öffentlichkeit, bei dem man in Kauf nimmt, andere Menschen mit dem Virus zu infizieren..

Unsere Gemeinde scheint bisher glimpflich davongekommen zu sein. Wir hoffen, dass es so bleibt und alle Regeln befolgt werden. Dass diese ständigen Änderungen unterliegen, kann den nicht überraschen, der bedenkt, dass von Convid 19 eine Pandemie ausgelöst wurde, zu der es bisher keine Erfahrungswerte gab. Trotzdem konnte der Gemeinderat intensiv und konstruktiv arbeiten. Nur zwei Sitzungen fielen aus, im übrigen tauschte man den Ratssaal mit der Gemeindehalle, um den Abstandsregeln zu genügen. Ja, in einer Hinsicht hat die Pandemie möglicherweise die Arbeit des Gremiums befördert: Die vor allem von den Gemeinderäten der SPD seit langem und wiederholt angemahnte Digitalisierung hat begonnen. Die Gemeinderäte bekommen Tablets und werden also künftig dafür sorgen, dass Papiermengen und -kosten spürbar zurückgehen.

Besonders wichtig war unseren 6 Gemeinderäten/-innen der Fortgang der Sanierung des Gerätehauses der Feuerwehr. Diese Maßnahme haben wir vor der Kommunalwahl 2019 auf Platz 1 der nötigen Projekte gesetzt. Es ist auf einem guten Weg, auch wenn mancher sich mehr Tempo wünschen dürfte. Aber weder nach Kostendisziplin noch nach Terminen können uns S 21 oder BER das Wasser reichen.

Zum Wahlprogramm 2019 gehört auch die Förderung des Fahrradverkehrs, vor allem die Verbindung der Radwege von und nach Esslingen bzw. Plochingen durch Altbach. Dazu hat die SPD-Fraktion im Herbst eine interne Informations- und Fortbildungsveranstaltung durchgeführt, deren Ergebnis ein Antrag zur Erarbeitung eines Radwegkonzepts war – übrigens nicht identisch mit dem Radschnellweg von Reichenbach über Altbach – Esslingen nach Stuttgart. Ebenfalls untersucht werden sollen die Kosten und Möglichkeiten fürabschließbare Fahrradboxen am Bahnhof. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Vielleicht sollte man mal wieder darauf hinweisen: Alle guten Ideen brauchen Mehrheiten. So hat die SPD auch der Wiederaufnahme ihrer Initiative zum Bau von einer oder zwei Stromtankstellen in Altbach zugestimmt, auch wenn die Neuauflage des Antrags nicht von ihr kam. Manchmal tut es auch eine Anregung ohne Abstimmung: So konnten wir erreichen, dass digitale Endgeräte für die Schule mit Hilfe des „Konjunkturprogramms Soforthilfe“ beschafft wurden.

Es konnten also einige von uns vor der Kommunalwahl angesprochene Themen umgesetzt oder zumindest auf den Weg gebracht werden. Schön wäre es, wenn dies in absehbarer Zeit auch beim Alten Rathaus, dem „Schlössle“ gelänge. Ein tragfähiges und finanzierbares Konzept steht noch aus. Unser Ziel ist nach wie vor eine Nutzung durch die Bürgerschaft und nicht der Verkauf und die Nutzung zu Wohn- und Gewerbezwecken.

Wir können natürlich unsere Gemeinderatsarbeit schlecht selber benoten; das dürfen und sollen unsere Wähler*innen tun. Gute Noten indes gab es für zwei unserer Gemeinderäte,  die ein rundes Jubiläum im Rat feiern konnten.

Jetzt Mitglied werden

News

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info